Aktuelle Mannschaft

Zurzeit besteht die Volleyballabteilung aus einer Mixed Mannschaft, die seit drei Jahren in der Mixed Liga mitmischt. Aber auch an Volleyball Mixed-Turnieren im In- und Outdoor Bereich wird regelmäßig teilgenommen. Die Mixed Mannschaft bietet Volleyballinteressierten die Möglichkeit sowohl auf einem leistungsorientiertem als auch auf einem Niveau im Hobby-/Freizeitbereich Volleyball zu spielen.

Freitagabends richtet sich das Training an alle Interessierte. Es wird in der Sporthalle Osterhop von 20 bis 22 Uhr trainiert. In der ersten Stunde werden vorrangig die Volleyballtechniken trainiert und in der zweiten Stunde wird gespielt.

Das Training am Dienstagabend ist eher für leistungsorientierte Spieler gedacht, die bereits Spielerfahrung mitbringen. Hierbei wird der Fokus auf die Einübung von Techniken und Spielzügen gelegt.

Neue SpielerInnen aller Altersstufen (16 – 60 J.) und Spielniveaus sind jederzeit herzlich willkommen und können sich bei Judith (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) melden oder einfach vorbei schauen. 

 

Beschreibung des Sports

Volleyball ist eine Mannschaftssportart, das auf einem Spielfeld von insgesamt 18m X 9m ausgetragen wird. Ein Netz teilt das Spielfeld in zwei Hälften (9m X 9m), wobei sich zwei Mannschaften jeweils mit sechs Spielern auf einer Hälfte gegenüber stehen.

Das Ziel des Spiels ist es, den Ball mit maximal drei Ballkontakten in Folge über das Netz in das Feld der jeweiligen gegnerischen Mannschaft auf den Boden zu bringen, ohne dass der Ball im eigenen Feld den Boden berührt, oder die gegnerische Mannschaft zu einem Fehlversuch zu zwingen.

(Quellen: http://www.fivb.org/en/volleyball/History.asp; http://de.wikipedia.org/wiki/Volleyball#cite_note-FIVB_Structure-1)

 

Exkurs in die Geschichte des Sports

Volleyball wird im Jahr 1895 in den USA von dem Sportausbilder William G. Morgan entwickelt. Motiviert von dem Ziel ein schnelles Trainingsprogramm für Männer zu erstellen,  kommt er bald zu dem Rückschluss, in sein Trainingsprogramm Komponenten von Wettkämpfen einzubeziehen. Inspiriert vom Basketball, das zu dieser Zeit insbesondere unter den jungen Männern eine große Beliebtheit erfährt, und vom Tennisspiel, überlegt Morgan für die älteren Männer eine weniger aggressivere und weniger intensive Sportart zu entwickeln.

Nachdem Volleyball Anfang des 20. Jahrhunderts auf dem amerikanischen Kontinent immer populärer wird, erfährt Europa vom Volleyball durch US-Soldaten im Ersten Weltkrieg. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg setzt sich der Volleyballsport in Europa durch und führt zur Gründung des Weltverbandes "Federation Internationale De Volley - Ball" (FIVB) 1947 in Paris. Seit 1924 wird Volleyball in die Olympische Spiele aufgenommen. Volleyball zählt aufgrund der wachsenden Beliebtheit weltweit inzwischen zu den großen fünf internationalen Sportarten der Welt.

Quelle: (http://www.fivb.org/en/volleyball/History.asp)

 

Spielregeln

Volleyball unterteilt sich in drei typische Handlungen. Der Ball wird mit einem Aufschlag von Mannschaft A ins Spiel gebracht. Die gegnerische Mannschaft B versucht den aufgeschlagenen Ball so anzunehmen (1. Ballkontakt), dass der Steller den Ball in die Nähe des Netzes zuspielen (2. Ballkontakt) und ein Angreifer den Ball in das Feld der Mannschaft A schlagen kann (3. Ballkontakt).  Der Angriff kann von Mannschaft A entweder direkt am Netz geblockt werden oder der geschlagene Ball wird angenommen und der nächste Angriff von Mannschaft A  wird vorbereitet.

Die Mannschaft, die es schafft den Ball im gegnerischen Feld zu Boden zu bringen oder die gegnerische Mannschaft begeht einen Fehler (z.B. Ein Spieler berührt den Ball zweimal direkt hintereinander), bekommt einen Punkt. 

Ein Satz ist beendet, wenn eine Mannschaft 25 Punkte erreicht und dabei mindestens zwei Punkte Vorsprung hat. Ein Spiel ist beendet, wenn eine Mannschaft drei von maximal fünf möglichen Sätzen für sich entscheidet.

Jede Mannschaft besteht aus sechs Spielern, die sich auf dem Feld befinden. Jeder Spieler nimmt eine von sechs Spielpositionen ein und behält diese bis die eigene Mannschaft einen Punkt erzielt und (wieder) das Aufschlagrecht gewinnt. Wird dies erreicht, rotieren die Spieler um eine Position im Uhrzeigersinn.  

Der Sinn der Rotationsregelung besteht darin, dass jeder Spieler während des Spielverlaufs jede Position durchläuft. Im Ligabetrieb wird in der Regel mit fester Aufgabenverteilung (Angreifer, Zuspieler, Libero, Mittelblocker) gespielt.

 

Als Fehler werden unter anderen folgenden Situationen betrachtet und als Punkt für die andere Mannschaft gezählt:

  • Der Ball fällt zu Boden, trifft aber nicht ins gegnerische Feld („Aus“). Die Linie gehört dabei zum Feld.
  • Eine Mannschaft berührt den Ball mehr als dreimal nacheinander. Eine Berührung im Block wird dabei nicht mitgezählt.
  • Ein Spieler berührt den Ball zweimal direkt hintereinander. Ausnahmen: Nach dem Block darf derselbe Spieler den ersten Ballkontakt durchführen und bei der Annahme darf der Ball mehrere Körperteile des annehmenden Spielers gleichzeitig oder unmittelbar hintereinander berühren. 
  • Ein Spieler hält den Ball, statt ihn zu schlagen („führen“, „lange Berührung“).
  • Ein Spieler berührt das Netz am oberen weißen Band zwischen den Antennen, während er den Ball spielt oder während er einen Spieler, der den Ball spielt, blocken will. Eine sonstige unabsichtliche Netzberührung durch einen Spieler ist kein Fehler, sofern der Spielverlauf nicht beeinträchtigt wird.
  • Der Ball überquert das Netz nicht im vollen Durchmesser zwischen den Antennen oder deren gedachter Verlängerung bis zur Hallendecke.
  • Der Ball berührt einen nicht im Spiel befindlichen Spieler, Zuschauer, Trainer oder einen Gegenstand außerhalb des Spielfelds.
  • Hinterspieler in der Angriffszone blocken oder führen Angriffsschläge oberhalb der Netzkante aus. Der bloße Versuch von Block oder Angriff, ohne dass der Ball tatsächlich berührt wird, ist noch kein Fehler (anders beim Libero).
  • Positionsfehler: Eine Mannschaft muss zu Beginn jedes Aufschlags gemäß der Rotationsfolge aufgestellt sein. Zusätzlich müssen die Positionen bezogen auf andere Positionen bestimmte Standorte einnehmen (z. B. muss sich jeder Hinterspieler im Moment des Aufschlags weiter entfernt vom Netz befinden als der sich vor ihm befindliche Vorderspieler). Ob eine Mannschaft richtig aufgestellt ist, ergibt sich ausschließlich aus der Position ihrer Spieler zueinander; die tatsächlichen, individuellen Standorte im Feld spielen für sich genommen keine Rolle. Außerdem ist es den Spielern nicht gestattet, vor der Ausführung des Aufschlags über die Seitenlinien hinaus das Spielfeld zu verlassen, da dies auch als Positionsfehler gewertet wird.
  • Ein Spieler greift über das Netz und behindert dabei den Gegner („übergreifen“) oder tritt unterhalb des Netzes über die Mittellinie („übertreten“).
  • Der gegnerische Aufschlag wird geblockt oder direkt zurückgespielt, während sich der Ball in der Vorderzone und vollständig über der Netzoberkante befindet.
  • Der aufschlagende Spieler benötigt mehr als acht Sekunden für diese Aktion oder übertritt im Moment des Schlags die Grundlinie (bzw. die dafür vorgesehenen 15 cm langen Verlängerungslinien der beiden Seitenlinien).

(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Volleyball#cite_note-FIVB_Structure-1)  

 

 

 

 

Dienstag
20:00 - 22:00 Nr.163 Fortgeschrittene (20 - 99 Jahre) Schulturnhalle Osterhop Carolin Steudel
Freitag
20:00 - 22:00 Nr.165 Mixed (18 - 99 Jahre) Schulturnhalle Osterhop Carolin Steudel